Sidebar

Natalie Merchant

Band: Natalie Merchant

Album: The Natalie Merchant Collection

VÖ: 23.06.2017

Label: Nonesuch Records / Warner

Website: http://www.nataliemerchant.com/

Nonesuch veröffentlicht am 23. Juni The Natalie Merchant Collection

Das Deluxe 10-CD Boxset enthält alle 8 Soloalben, ein neu aufgenommenes Set und Rarities, eine Disc mit bisher unveröffentlichten und raren Tracks

 “Merchant ist eine seltene Spezies: eine Künstlerin, die nie Kompromisse eingegangen ist, sondern sich stattdessen mit Integrität, Nachdenklichkeit und Bedeutsamkeit entwickelt hat.“

— Daily Telegraph

Nonesuch veröffentlicht am 23. Juni 2017 The Natalie Merchant Collection, ein Deluxe 10-CD-Boxset, zusammengestellt von Natalie Merchant. The Natalie Merchant Collection enthält zehn Discs, darunter sämtliche ihrer acht Studioalben aus den letzten drei Jahrzehnten. Die neunte Disc, Butterfly, ist ein neues Studio-Set, das vier neue Songs und sechs neu interpretierte Stücke aus ihrem Katalog bereithält, allesamt arrangiert für Streicherquartett. Die letzte Disc ist Rarities, eine Sammlung von 15 raren und bisher unveröffentlichten Tracks, die zwischen 1998 und 2017 aufgenommen wurden und einen einzigartigen Einblick in Merchants kreatives Experimentierfeld zwischen Homestudio-Demos, Album-Outtakes, Live-Tracks und Kollaborationen mit so unterschiedlichen Künstlern wie Billy Bragg, David Byrne, The Chieftains, Cowboy Junkies und Amy Helm bietet. Unten findet sich das komplette Tracklisting. Das Paket enthält ein 100-seitiges Textbuch inklusive einer bebilderten Geschichte der Karriere der Singer-Songwriterin – eine Schatzkiste für alle Sammler. Das Boxset kann jetzt bei nonesuch.com vorbestellt werden, die Neuaufnahme von „Frozen Charlotte” (https://youtu.be/_932kTYjRi8)von der Disc Butterfly gibt es dann als sofortigen Download, ebenso wie einen exklusiven, von Merchant signierten Limited-Edtion-Druck.

Anlässlich der Veröffentlichung des Boxsets wird Merchant diesen Sommer mit Natalie Merchant: 3 Decades of Song auf US-Tour gehen. Ein Teil der Einnahmen kommt der Umweltschutzorganisation Food & Water Watch zugute, die sich für gesundes Essen und sauberes Wasser einsetzt. Alle weiteren Infos gibt es unter nataliemerchant.com.

Q zählt Merchant „zu den fesselndsten und unverwechselbarsten Stimmen des letzten Jahrzehnts“, Vogue befindet, sie ist „einer der erfolgreichsten und beständigsten Alternative-Künstler, die unbeschadet und ohne Kompromisse zu machen aus den 80ern hervorgegangen ist“. Ihre Karriere begann 1981, als sie, noch am College studierend, Teil der Alternative-Rockband 10.000 Maniacs wurde, die 1984 bei Elektra Records unterschrieb. Als Lead-Sängerin, Songschreiberin und zeitweilige Pianistin veröffentlichte Merchant mit der Band sechs von der Kritik gefeierte Studioalben, darunter die mit Platin ausgezeichneten In My Tribe (1987), Blind Man’s Zoo (1989), Our Time in Eden (1992) und das Multi-Platin-ausgezeichnete MTV Unplugged (1993), das nicht nur die erfolgreichste Veröffentlichung der Band wurde, sondern auch eine der bestverkauften überhaupt in der Unplugged-Serie. 1993 verließ sie die Band und veröffentlicht 1995 ihr Multi-Platin-Solodebüt, Tigerlily, gefolgt von den Platin-Alben Ophelia (1998) und Motherland (2001). 2003 brachte sie in Eigenregie ein Album mit traditioneller und zeitgenössischer Folkmusik heraus, The House Carpenter’s Daughter (in dieser Sammlung enthalten), das zeitlich mit der Geburt ihrer Tochter zusammenfiel. Die darauffolgenden sieben Jahre lebte sie zurückgezogen im New Yorker Hudson Valley und widmete sich ihrer Familie und der Gemeinschaft, zugleich arbeitete sie immer wieder mit anderen Musikern zusammen und festigte ihr Engagement als Aktivistin und Philanthropin.

2010 kehrte Merchant mit einem thematischen Doppelalbum zurück, Leave Your Sleep, zugleich ihr Debüt bei Nonesuch Records. Für diese Meditation über die Kindheit und das Mutterdasein vertonte Merchant Kindergedichte aus dem 19. und 20. Jahrhundert zu Musik. Für ein auf dem Album basierendes Bilderbuch tat sie sich zudem mit der preisgekrönten Buchillustratorin Barbara McClintock zusammen. 2014 veröffentlichte Nonesuch Natalie Merchant, ihr sechstes Studioalbum und das erste mit komplett neuen Songs seit 13 Jahren, das die New York Times eine „Zusammenstellung dunkler, mutiger, nachdenklicher und auf gelassene Weise erschreckender Songs“ nannte und vom Daily Telegraph gerühmt wurde für „die Intelligenz ihres Schreibens und schneidende Charakterstudien, die mit jedem musikalischen Pinselstrich dicker werden“. Zuletzt veröffentlichte Nonesuch 2015 Paradise Is There: The New Tigerlily Recordings. Diese Sammlung neuer Aufnahmen kehrt zurück zu Merchants Solodebüt Tigerlily und wurde begleitet von einer Doku-DVD. „Die Zeit hat die Kraft von Merchants Musik nur noch verstärkt“, befand Mojo, der Guardian schrieb derweil über ihr Jubiläumskonzert in der Royal Albert Hall: „Dies ist poetischer Indie-Pop, der Reife erlangt hat ... Merchants sattes akustisches, orchestrales Set ist dramatisch, innig und ein beeindruckendes Erlebnis.“

Merchant hat sich bis heute einem breiten Spektrum von Fällen sozialer Gerechtigkeit und Umweltschutz verschrieben. Unlängst führte sie die Entstehung des Konzertfilms Dear Governor Cuomo (https://www.youtube.com/watch?v=PLnBnmq9knk) (2013) mit den New Yorkers Against Fracking, den Schauspielern Mark Ruffalo und Melissa Leo und den Filmemachern Jon Bowermaster und Alex Gibney an, außerdem war die Regisseurin und Produzentin von SHELTER: A Concert Film to Benefit Victims of Domestic Violence (2014). (https://www.youtube.com/watch?v=e6CXRpZ29Mo)

Top